fbpx

Welche sind die seltensten und teuersten Handtaschen?

Symbol für die teuersten Handtaschen der Welt

Taschen sind nicht nur Modestücke und Transporthilfen, sondern manchmal auch Sammlerstücke. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Birkin Bag von Hermès. Diese gibt es mit Diamanten besetzt und ging in besagter Version für mehrere Hunderttausend Euro in die Arme eines neuen Besitzers. Normalerweise starten Birkin Bags bei einem Preis von 7000 Euro, können aber auch gerne mal mehr als 100.000 Euro kosten.

Birkin Bags gehören zu den beliebtesten und teuersten Handtaschen

Birkin Bags sind nach wie vor sehr beliebt. Die Tasche wurde nach der weltberühmten Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin benannt, erblickte im Jahr 1984 das Licht der Welt und ist zumeist nur durch eine Warteliste erhältlich. Der Legende nach entstand die Idee hinter der Tasche als der damalige Chairman von Hermès im Flugzeug neben Jane Birkin saß, welche die Inhalte ihrer gerade kaputt gegangenen Strohtasche aufsammelte und ihren Wunsch nach einer zuverlässigen Weekender Tasche äußerte. Gesagt getan: schon kurze Zeit später hatte Jane Birkin Ihre Tasche. Und die ist seither eine Ikone, genauso wie Ihre Besitzerin. Birkin Bags werden in der Pariser Rue du Faubourg Saint-Honoré von Hand gefertigt.

Kelly Bags sind ebenfalls sehr angesehen

Ebenfalls sehr bekannt ist die Kelly Bag von Hermès, welche bereits seit 1935 gefertigt wird, aber erst 1956 nach Grace Kelly benannt wurde. Es dauerte eine Weile, bis Konsumenten Gefallen an der Tasche fanden; dies verdankt sie zu einem gewissen Grad auch der erwähnten Schauspielerin. Diese Tasche fängt preislich bei 4.000 Euro an und hört kurz vor der 100.000 Euro Marke auf. Sie wird aus verschiedenen Lederarten gefertigt; dazu zählen beispielsweise Alligator-, Eidechsen- und Ziegenleder.

Sowohl die Birkin Bag, als auch die Kelly Bag sind 2 zeitlose Taschen, welche beim Gebrauchtverkauf noch sehr hohe Preise erzielen. Deswegen kann man den Erwerb einer teuren Tasche durchaus auch als Investition betrachten.

Wussten Sie bereits wie man eine Person nennt, welche eine Tasche herstellt? Hierbei handelt es sich um einen Täschner.

Céline und das Phantom gehört ebenfalls zu den teuersten Handtaschen

Die Céline Medium Luggage Phantom schlägt mit über 2000 Euro zu Buche. Sie ist eine sehr geräumige Tote Bag und bietet dadurch Platz für einige Gegenstände. Sie ist auch in einer kleineren Version erhältlich, als sogenannte Microausführung. Außerdem gibt es unterschiedliche Lederarten, welche für die Herstellung der Tasche benutzt werden. Die teuerste ist Python, welche mit einem Preis von über 5000 Euro daherkommen kann.

2.55 und Diamond Forever machen Chanel bekannt
Chanel-Classic Double Frontansicht

Chanel stellt ebenfalls sehr teure Taschen her, beispielsweise die Flap Bag 2.55, welche über 4000 Euro kostet und aus Kalbsleder besteht; sie ist ebenfalls in anderen Materialien wie Tweed oder Denim erhältlich. Meist ist sie jedoch einfach schwarz und eignet sich eher als Tasche zu einer Dinnerverabredung, als eine Tasche für Einkäufe. Die Flap Bag von Chanel existiert bereits seit 1955, sie verdankt ihren Namen dem Monat, bzw. dem Jahr ihrer Geburt und wurde von Coco Chanel entworfen. Die Täschner welche an der 2.55 arbeiten, müssen mindestens 5 Jahre bei Chanel tätig sein. Ebenfalls nicht zu verachten ist die Diamond Forever Handtasche von Chanel, welche über 240.000 Euro kostet, streng limitiert ist und sage und schreibe über 334 Diamanten vorweisen kann. Damit zählt sie sicherlich zu den teuersten Handtaschen.

Wie wäre es mit einer Clutch Tasche aus Gold? Kein Problem für Private Suite, einen Online Shop, der Page Ghaemi gehört, einer iranischen Schmuckdesignerin. Diese Clutches werden handgefertigt; sie enthalten 24-karätiges Gold, welches Bronzefäden überzieht.

 
 
Frau mit Businesstasche

Louis Vuitton mit Monogram, Patchwork und 6-stelliger Tasche

Selbstredend darf auch Louis Vuitton in dieser Liste nicht fehlen. Diese französische Luxusmarke ist  für die Louis Vuitton Monogram Tasche bekannt, aber ebenso für den Louis Vuitton Koffer, welcher auf eine über 150-jährige Geschichte zurückblickt. Die bekannte Tasche gibt es in verschiedenen Ausführungen, z.B als Louis Vuitton Speed oder als Louis Vuitton Alma. Gerade Louis Vuitton Taschen werden gerne und oft gefälscht. Woran ihr Fälschungen erkennen kennt, lest ihr hier . Außerdem gab es von Louis Vuitton eine sehr seltene Tasche, welche auf den Namen LV Tribute Patchwork hört und fast 40.000 Euro kostet. Die Urban Satchel Louis Vuitton Bag war noch einen Ticken experimenteller und kostete mehr als das 3-fache, nämlich um die 140.000 Euro und zählt damit zu den teuersten Handtaschen der Welt.

Judith Leiber steht für exklusiven Luxus

Judith Leiber muss sich ebenfalls nicht verstecken. Die Taschen dieser Marke können auch schon mehr als 100.000 Euro kosten und erhielten zusätzliche Werbung durch die Kultserie Sex and the City. Bekannt ist beispielsweise die Leiber Precious Rose Bag, auch wenn diese nur knapp 90.000 Euro kostet.

Fendi liebt Baguette

Italienische Handtasche gefällig? Kein Problem, damit kann Fendi dienen. Besonders bekannt sind die Baguette Taschen, welche beispielsweise aus Lammwolle hergestellt wurden und auch schon um die 30.000 Euro kosten. Auch die meisten Peekaboo Taschen von Fundi kosten über 400 Euro.

Prada: Amore Italiano

Prada kommt ebenfalls aus Italien. Bekannt ist die Marke beispielsweise für die Prada Gelehrig Bag, welche es in verschiedenen Ausführungen und Farben gibt. Die gute Tasche kostet ebenfalls gerne einige Tausend Euro. Auch bekannt sind die Prada Esplanade , so die Prada Paradigma  und die Prada double bag.

David Mouawad: Mehr als 3 Millionen Euro für 1 Tasche

Haben Sie schonmal von David Mouawad gehört? Er schaffte es mit seinen Handtaschen bereits in das Guiness Buch der Rekorde, dank einer Clutch, welche mit 18 Karat Gold und mehr als 4000 Diamanten besetzt ist. Diese wechselte für über 3 Millionen Euro den Besitzer. Über 10 Experten brauchten insgesamt mehr als 8.800 Stunden, um diese Tasche fertigzustellen. Damit zählt sie definitiv zu den teuersten Handtaschen.

Valentino meets Tote Bag

Valentino hat einige exklusive Stücke im Sortiment. Dazu zählen Joylock Messenger Bag, Demilune Small Cross Body Bag und eine zeitlose Clutch, welche alle etwas unter 2000 Euro kosten. Etwas teurer ist die My Rockstur Tote, welche fast 20.000 Euro kostet.

Lana Marks präsentiert Cleopatra

Mode aus Südafrika? Den Namen Lana Marks sollten Sie sich merken, denn er steht für hochexklusive Taschen. Die Taschen sind sehr farbenfroh und dennoch nicht zu bunt; manche kommen in einem Mosaik Muster daher. Ebenso gibt es Taschen, welcher von der Form einer Lunchbox nachempfunden sind und deswegen auch treffenderweise so heissen, mit dem Unterschied, dass sie deutlich ansehnlicher aussehen als ihr Formvorbild. Darüber hinaus gibt es Tote Bags, welche auf den Namen Boston hören und in auffälligen Farben leuchten. Sehr bekannt ist die Lana Marks Cleopatra Bag, welche ca. 240.000 Euro kostet.

Krokodilleder aus Norwegen

Die Norwegerin Hilde Palladino ist bekannt für die Gadino Bag. Diese Tasche ist aus Krokodilleder und mit 39 Diamanten besetzt. Es ist daher wenig verwunderlich, dass die Tasche über 30.000 Euro kostet.

Tasche aus Python gefällig?

Zagliani steht ebenfalls für teuersten Handtaschen. Diese italienische Marke lässt ihre Taschen von Hand fertigen und hat einige Taschen aus Python(-leder) im Sortiment. Zagliani gehört mittlerweile  zu Holding Lagelux Group, welche wiederum zur JAB Holding gehört, ein Unternehmen der bekannten deutschen Familie Reimann.

Clutch mit Jade und 18 K Weißgold

Edward Chiu hat eine sehr edle Tasche entworfen, welche mit einem 18 K Weißgoldrahmen besetzt ist und aus Jade hergestellt wurde. Diese Clutch kann auch über der Schulter getragen werden. Sie wird mancherorts für über 50.000 Euro verkauft.

Lanvin und die exklusiven Tote Bags

Lanvin Paris, der Name steht für Exklusivität und für teure Taschen; die billigsten Tote Bags fangen hier bei etwas unter 1200 Euro an; kein schlechter Preis. Bekannt ist diese Marke auch für die Lanvin Crocodile Bag, welche ab 9000 Euro aufwärts kostet und in Italien hergestellt wird.

Gucci und Krokodile

Selbstredend darf Gucci in dieser Liste nicht fehlen. Die Kultmarke hat einige teure und seltene Taschen zu bieten. Beispielsweise die Strip Brown Crocodile Top Handle Handbar, welche bei ca. 24.000 Euro liegt. Minimal teurer sind Taschen von Gucci’s 1921 Collection, welche zwar einen alten Namen haben aber dennoch in zeitlosem Design erscheinen. Darüber hinaus gibt es von Gucci eine Tote Bag aus Krokodilleder, welche auch schonmal an die 30.000 Euro kosten kann. Die Jackie Crocodile Shoulder Bag liegt schon deutlich über 30.000 Euro; ihr sieht man die Exklusivität auch an.

Haben Sie schonmal von der Givenchy Antigone gehört? In der Caiman-Ausführung kostet sie fast 30.000 Euro; dagegen sind die etwas über 13.000 Euro für die Mark Cross Grace fast schon ein Geschenk. Ebenfalls eine Caiman-Version gibt es von Ralph Lauren’s Ricky, welche ein wenig mehr als 17.000 Euro kostet.

Wie Sie sehen, gibt es selbst bei Luxushandtaschen noch immense Preisunterschiede. Dabei kommt es aber nicht immer auf den Bekanntheitsgrad einer Marke an; es gibt auch Hersteller, welche weniger bekannt sind, aber dennoch hochwertige Taschen herstellen. Dazu zählen beispielsweise Tusting, Croots und Brady.