Taschen als Investment

Taschen als Investition

Taschen als Investment

Man kann sein Geld in verschiedene Objekte anlegen. Dazu gehören auch Taschen. Welche wertvollen Taschen gibt es eigentlich und was macht diese so wertvoll?

Zumeist ist es eine Mischung aus limitierter Auflage, hochwertiger Verarbeitung und Prestige des Herstellers. Hermès und seine Birkin Bag sind ein Beispiel. Es gab auch mal eine Birkin Bag, welche mit Diamanten besetzt war und für einen sechsstelligen Betrag in einen anderen Schrank wechselte. Ebenfalls von Hermès und begehrt sind beispielsweise die Taschen Paris, Palette und Bolide.

Auch Channel Handtaschen, wie beispielsweise die 2.55 sind beliebte Investitionsobjekte. Taschen von Yves Saint Laurent, Jimmy Choo, Celine und Louis Vuitton erzielen zumeist ebenfalls gebraucht noch einen respektablen Preis. Dieser hängt jedoch auch von dem Zustand und vom Markt ab, also wie viel Geld jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt bereit ist, für ebendiese Tasche zu zahlen.

Der Grossteil dieser Taschenhersteller haben bereits einige Jahrzehnte an Existenz hinter sich und es geschafft, auch nach Jahren noch relevant und begehrt zu bleiben. Clevere PR-Taktiken, sowie Investitionen in Marketing haben sicherlich ebenso dazu beigetragen, wie künstliche Verknappung von Taschen oder die Tatsache, dass man sich auf eine Warteliste eintragen muss, bzw. bereits vorher schon andere Taschen einer Marke erworben haben muss.

Taschen können sich durchaus als Investitionsobjekte eignen. Es hilft jedoch durchaus, wenn man sich für Taschen interessiert und Spass an ihnen hat. Ansonsten wird eine solche Wertanlage eher mühselig und man ärgert sich eventuell noch mehr, wenn sie an Wert verliert. Dies kann bei jedem Investitionsobjekt vorkommen. Ausserdem soll dieser Artikel nicht als Investmentratgeber gesehen werden, sondern lediglich darüber aufklären, dass es auch Menschen gibt, welche ihr Geld in hochwertige Taschen investieren.